Freitag, 16. März 2012

Knittax-Karius

Gewaschen und geblockt, hier ist mein Erstling, gestrickt auf der alten Knittax automatic.



100 g Sockenwolle H&W Comfort color, in jeder 4. Reihe bis zur Mitte jeweils eine Masche zugenommen,  dann 1 Masche abgenommen -  ritsch, ratsch - fertig!


Kommentare:

  1. der ist aber wunderschön gefallt mir sehr gut gruss renata schönes wochenende

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin noch blutiger Anfänger, was das Stricken mit einer Strickmaschine angeht. Daher meine Frage: was heisst "geblockt" und wie kann man beim Maschinenstricken verhindern, dass sich das Strickstück so extrem einrollt?
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      "geblockt" ist denglisch ;-)
      Im englishsprachigen Raum bedeutet blocking, dass man ein Strickstück feucht macht und maßgerecht auf einer Unterlage ausbreitet, ev. mit Nadeln feststeckt und so trocknen läßt.
      Die Maschen entspannen sich und das Gestrick bekommt so seine endgültige Form.
      Unter
      http://www.craftsy.com/blog/2013/05/blocking-knitting-tutorial/
      findest du eine genaue Anleitung.
      Strickstücke die glatt rechts gestrickt sind, also auf der einen Seite ein rechtes und auf der anderen Seite ein linkes Maschenbild zeigen, werden sich immer an den Rändern aufrollen. Auch durch das Blocken kann das nicht ganz verhindert werden, wohl aber vermindert.
      Maschinengestricktes muss unbedingt nach dem Stricken leicht gewaschen werden, da das Garn durch die starre Nadelstellung besonders strapaziert wurde und um die Paraffinreste vom Einwachsen des Fadens zu entfernen.
      LG
      maliz

      Löschen
    2. Hallo Maliz,
      vielen Damk für die schnelle Antwort, jetzt bin ich schon etwas schlauer. Nimmst du eigentlich grundsätzlich paraffinierte Wolle, oder geht es auch so. Kann man das selber machen? Du siehst, mir fallen immer mehr lästige Fragen ein. :-)
      LG
      Sabine

      Löschen
    3. Ich weiß gar nicht, ob es paraffinierte Wolle gibt. Normalerweise wickelt man ja die Wolle zu Konen mit einem Konenwickler, dabei läßt man den Faden einfach über ein Stück Paraffin laufen, das man in der Hand hält. Fallst du so etwas nicht hast, kannst du einfach einTeelicht nehmen.
      Für die Maschine ist es auf jeden Fall besser, wenn man sein Garn so "schmiert" und damit indirekt auch die Nadeln.
      Beim Fadenspannungshalter modernerer Maschinen gibt es zusätzlich noch jeweils so einen kleinen Pinn, auf den man ein Paraffinröllchen steckt, darunter läuft der Faden dann ab. Die alte Knittax hat sowas aber noch nicht.
      Melde dich ruhig, wenn du weitere Fragen hast.
      Löschen

      Löschen
    4. Eine Frage habe ich noch. Mein Nachbar, der mir seine Knittax Automatic von 1966 überlassen hat, hat mir heute den Wollwickler von Knittax gegeben, den er noch gefunden hat. Er hat auch einen Halter und ein Stück Paraffin. Leider weiß er nicht mehr, wie das Ding funktioniert und mein technisch begabter Mann und ich kommen nicht dahinter, wie das geht. Hast du vielleicht einen Link, wo man das sehen kann?
      ich habe schon bei google und youtube geguckt, finde aber nichts. :-(

      Löschen
    5. Wir sind dann doch noch selber dahinter gekommen. :-)
      Zumindest sieht das Ergebnis so aus, als hätten wir es richtig gemacht.

      Löschen
  3. Weißt du, wo man Ersatzteile für die Knittax kaufen kann. Das Gummirädchen vom Reihenzähler hat sich aufgelöst.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, da habe ich keine Quelle.
      Wahrscheinlich musst du regelmäßig bei ebay gucken, ob da sowas auftaucht.
      Ich komme an meine Knittax momentan nicht ran und weiß nicht genau, wie das Ding aussieht, vielleicht kann man das Rädchen ja mit irgendetwas "Artfremdem" ersetzen.

      Löschen
    2. Danke für die Antwort, vielleicht fällt meinem Mann ja was ein. :-)

      Löschen