Samstag, 10. März 2012

Die provisorische Küche

Einige Bilder der ursprünglichen Küche habe ich schon gezeigt, ein Traum in rosa und türkis, ohne direktes Licht. 
Die Fensterwand mit Tür trennt die Küche von einem Gang ab, der über zwei Fenster mit direktem Licht, hier sieht man eins davon, das noch verbrettert ist, und eine Tür nach außen verfügt.


Das hier waren Spüle - das eingelassene Blechbecken - und Bad - das Porzellanbecken. Unter der Treppe lag ein winziger Raum mit Toilette, aber ohne weitere Wasserzapfstelle.


Auf der gegenüberliegenden Seite gab es einen hohen Wandschrank, sowie einen Ober- und Unterschrank.


Auf dem Unterschrank eine kleine Arbeitsfläche.


Eine weitere Arbeitsmöglichkeit befand sich neben dem Herd über der Kipptür mit dem Holzvorrat.


Hier habe ich anfangs gewirtschaftet. 

Als aber im Zuge der Badrenovierung alle Möbel abgebaut und der halbe Fußboden aufgerissen wurden, da quer durch die Küche die Abwasserleitung verläuft, mußte eine andere Lösung gefunden werden.



Wir kamen auf die Idee, schon einmal die später benötigten Küchenmöbel zu kaufen und provisorisch in der einen Hälfte des zukünftigen Wohnzimmers aufzustellen,



Da der Raum rechteckig ist, bot sich diese Lösung regelrecht an. Wir haben die Küchenmöbel zweizeilig aufgebaut und die häßliche Rückwand der beiden Schränke, die als Raumteiler fungierten einfach mit einem alten, im Haus gefundenen, passenden Tapetenrest beklebt.




Gekocht wurde immerhin dreiflammig, mit einem chinesischen Gaskocher und einem kleinen Zweiplattenherd samt Backofen.


Ein paar Wochen später mußten wir leicht umgebauen, da wir jetzt sogar einen Kühlschrank mit Gefrierteil gekauft hatten, der reinste Luxus war ausgebrochen.




Nur fließendes Wasser fehlte natürlich immer noch, wie ganz links auf dem Bild zu sehen ist.




Das Zimmer ist zum Glück so groß, dass wir uns überhaupt nicht beengt fühlten, für die Essecke und einen provisorischen Geschirrschrank war noch reichlich Platz vorhanden.




Und  Gäste konnten wir nun auch empfangen.

Kommentare:

  1. Und es kamen Gäste.
    Hör mal, Lantliv könnte doch gut einen Artikel übee euer Haus veröffentlichen, was hältst du davon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenig,
      mache ich lieber selber, siehe Blog ;-)

      Löschen
  2. Antworten
    1. Hej Elena,
      schön wieder von Dir zu hören.
      LG
      maliz

      Löschen
  3. Sieht schon ziemlich gemütlich aus! Echt toll, dass du uns teilhaben lässt! Grüße aus Arequipa, Petra

    AntwortenLöschen