Donnerstag, 4. April 2013

Das Wohnzimmer


Der einzige Raum, der einigermaßen in Ordnung war, und den man direkt benutzen konnte, als wir unser Haus in Schweden kauften, war das Wohnzimmer. Außer ein paar Wasserschäden an der Decke und um den Kamin herum, gab es hier keine großen Mängel. Deshalb war dieses Zimmer von Beginn an der Raum, in dem sich unser Leben abspielte und auch der Raum, der erst renoviert wurde, als alle wichtigen Funktionsräume schon fertig waren.



Im September 2006 war der Kauf vollständig abgewickelt, und wir zogen für 6 Wochen in unser neues-altes Haus ein. Da mein Mann damals noch arbeitete, hatten wir leider nicht mehr Zeit. 


Aus Deutschland hatten wir das Nötigste mitgebracht, um uns notdürftig einrichten zu können, eine Tischplatte mit anschraubbaren Beinen und zwei Klappstühle, ein paar Töpfe, Gaskocher und Geschirr. Die Spanholzregale, die wir in einem der anderen Räume des Hauses fanden, konnten wir gut brauchen, ebenso zwei alte Tische, die uns als erste Küche dienten.
Während ich in dieser Zeit versuchte, den Dreck von 30 Jahren wegzuputzen, tauschte mein Mann kaputte Dachziegel aus, reparierte schadhafte Regenrinnen und zerbrochene Fensterscheiben und beseitigte den gröbsten Wildwuchs im Garten.

 

Bei unserem nächsten Aufenthalt ab Frühjahr 2007 haben wir dann, nachdem wir mit dem Umbau des Badezimmers fertig waren, im Wohnzimmer unsere provisorische Küche eingerichtet, darüber habe ich hier  schon berichtet.

 
Nach dem Umzug der Kücheneinrichtung in die fertige Küche, wurde es wieder ungemütlicher.


Um es abends beim Lesen behaglicher zu haben, kauften wir uns zwei Sessel, dem sehr hellen Bezug habe ich einen Schutzüberzug aus grauem Fleece verpaßt, da unsere laufenden Baumaßnahmen immer noch unheimlich viel Dreck machten.



Die alten Spanholzregale und verschiedene andere vorgefundene Kleinmöbel hatte ich mittlerweile weiß gestrichen, das machte auf jeden Fall schon mal einen freundlicheren Eindruck, wie man an dem unteren Bild wohl unschwer erkennen kann.




Im folgenden Jahr brachten wir dann die Sitzmöbel mit, die ich später angestrichen und neu bezogen habe, und die nun ihren Platz im Kaminzimmer gefunden haben. Aus der gleichen Quelle wie die Sesselgarnitur stammen auch die ehemals knallroten Stühle, die nun kritschblau erstrahlen.


Ein alter wurmlöchriger Pottskåp vom Speicher und ein kleiner Sekretär vom Loppis vervollständigten nun das Möblemang.




Das Billy-Regal in der Ecke nahm neben Aktenordnern auch Gläser und Geschirr auf, als die Küche noch nicht vollständig möbliert war.


Im Herbst 2010  waren wir dann endlich soweit, alle wichtigen Räume im Untergeschoss waren soweit fertig, nun endlich bekam auch das Wohnzimmer einen neuen Fußboden, dann wurden Wände und Decke renoviert und schließlich neu tapeziert.


Vorübergehend sah es wieder etwas leer aus, die Sofas hatten mittlerweile ihren Platz im Kaminzimmer, auch die angestrichenen Spanregale waren vorübergehend dort in der Frühstücksecke gelandet.


Aber schließlich fanden wir ein Sofa, dessen Rückenlehne niedrig genug war, um noch unter die Fensterbank zu passen.


Die provisorische Lösung mit den Spanplattenregalen hatte sich als praktisch erwiesen und uns auch gut gefallen. Ausgehend davon hat mein Mann daher eine ähnliche, solidere Regalkomination gebaut.









Das Billy-Regal mußte einer Loppis-Kommode weichen und steht nun im Frühstückszimmer.


Genauso wie in den anderen Räumen, gibt es noch viel zu tun, noch sind nicht alle Fenster und Türen gestrichen und etliche Kleinigkeiten müssen noch erledigt werden, aber so wie es jetzt ist, kann man schon wunderbar dort leben.





Kommentare:

  1. Oh das sieht aber sehr schön und hell aus bei euch wunderschön liebe Grüsse renata

    AntwortenLöschen
  2. Habt ihr gut gemacht, bis auf die Tapete, die hätte ich behalten. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hätte ich wissen sollen, wie gern hätte ich ein Stück für dich aufgehoben :-))

      Löschen
  3. Es ist immer eine Freude diese Bilder zu sehen!

    AntwortenLöschen
  4. hallo Marlies, dies ist mein zweiter Versuch einen Kommentar zuschreiben. Mal sehen, ob es jetzt klappt. Ich sitze hier mit einem gebrochenen Fuß und habe beeim Surfen vor ein paar Tageb deinen Blogg entdeckt. Nun ist es so, dass mich deine Bilder sehr an Schweden erinnern, da wir selbst ein kleines Haus zwischen Virserum und malilla ain der Nähe des Flaten haben. Außerdem stricke ich gerne und besitze einen leider noch ungebrauchten Webstuhl. Ich freue mich schon auf deine neuen Beiträge über Haus und Hof und selbst Gestricktes. Liebe Grüße leider noch aus Hildesheim Gabriele Kulick

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima, dass es jetzt geklappt hat und wie witzig, dass wir offenbar sowohl in Schweden als auch in Deutschland nicht weit voneinander weg wohnen.
      Was für einen Webstuhl hast du denn, ist er in D oder in S?
      Wirst du noch lange mit dem gebrochenen Fuß zu tun haben oder beginnt schon bald die Rekonvaleszenz?

      Mit vielen guten Genesungswünschen
      maliz

      Löschen
  5. Hallo Marlies, vielen Dank für die schnelle Antwort.Mein Fuß wird mich wohl noch einige Zeit begleiten und von vielen Aktivitäten zurückhalten. Stricken und Lesen sind nun meine liebsten Beschäftigungen. Zu meinem Webstuhl: D oder S sagt mir nichts. Er hat eine Webbreite von 1,50 m und ist ein Rollen-Wippen-Webstuhl. Ein geschickter Heimwerker könnte aber eine Kontermarschvorrichtung einbauen, ebenso eine Schnellschussanlage. Sonst ist alles vorhanden, sogar eine Bank. Manchmal denke ich schon, ich sollte ihn verkaufen. Ein Tischler in Aseda hat ihn 1984 extra für mich gebaut. Durch Beruf und Familie ist er aber nie zum Leben erweckt worden. Ich vermute, ihr seit schon in Virserum, da du euer Haus so nett beschrieben hast. Viel Freude dort. Wir werden wohl erst im Sommer kommen. Liebe Grüße aus dem endlich sonnigen Hildesheim Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Gabi,
      mit D oder S meinte ich Deutschland oder Schweden.
      150 cm Webbreite, das läßt ja keine Wünsche offen, du solltest ihn wirklich mal ausprobieren.
      Wir sind noch nicht in Schweden, stehen aber gewissermaßen in den Startlöchern.
      Wenn du magst, können wir uns weiter per E-Mail austauschen, meine Adresse findest du im Impressum, ich hätte noch ´ne Menge Fragen. ;-)
      Hier kommt die Sonne auch langsam aus den Wolken hervor.
      LG
      maliz

      Löschen
    2. Hallo, ich würde mich auch über einen Austausch freuen. Vielleicht sieht man sich ja mal in Schweden-in Virserum oder bei uns in Flaten- Björkelund-das ist der offizielle Namen unseres Hauses. Ich schreibe mal per Mail. das ist nicht ganz so öffentlich. Gruß Gabi

      Löschen
  6. Only today I read the post and calmly watched images. I'm thrilled! Secretary, stove and fireplace are wonderful. All the rest, too :-)
    I just now saw your paintings. You have so much talents, I'm impressed.

    AntwortenLöschen
  7. Nice to hear, that you like my pictures.
    This sort of secretaries were quite common in Sweden and nowadays you can get them at flea markets at a very low price.

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das sieht unglaublich schön aus. Ich liebe weiße Holzmöbel. Bei mir ist auch fast alles Weiß (aber in Kombination mit Rot nicht Blau ;) ). Irgendwann will ich unbedingt mal nach Schweden. Bin ein riesen Dänemarkfan und bleibe deshalb immer in Hirtshals hängen :D.
    Gruß, Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Weiß und rot, das paßt natürlich zu Dänemark ;-)
    LG
    maliz

    AntwortenLöschen