Freitag, 30. April 2021

Weben mit dem 8-schäftigen Lotta-Webstuhl

 

In meinem Februar-Post habe ich den Umbau eines Klapp-Webstuhls mit 90 cm Webbreite in einen 8-schäftigen Kontermarschwebstuhl dokumentiert. Der Umbau lehnte sich an die Pläne an, die ich in meinem Beitrag vom Mai 2020  veröffentlicht habe. Damals ging es um einen 6-schäftigen Kontermarschwebstuhl, den ich Lotta 6 nenne, nun ist also die Lotta 8 entstanden.

 
Direkt im Anschluss an den Umbau habe ich eine erste Kette für ein 8-schäftiges Gewebe aufgezogen.
Für Kette und Schuss habe ich Cottolin 22/2 verwendet, die Einstellung betrug 8 Fäden/cm.

 
Die Idee zum Muster der Handtücher entstammt wieder einmal Jane Stafford´s Online Guild
Es handelt sich um kett- und schussbindigen Köper, engl. turned twill. Ich habe sechs Handtücher gewebt und dabei einmal die Trittverschnürung geändert. Die Blockeinteilung des Gewebes habe ich von Jane Stafford übernommen, Farb- und Musterabfolge aber selbst gestaltet.
 
 
 
Auf diesem Bild, das den Webstuhl vom Kettbaum aus zeigt, kann man ganz gut die Verteilung der Kettfäden auf die 8 Schäfte erkennen. Der große braune Bereich und die hellen Streifen liegen auf den hinteren 4 Schäften, die breiteren Streifen in blau und lila auf den vorderen 
4 Schäften.

Trittanbindung 1


Ausgehend von dieser bekannten  Anbindung für solche Art Muster, kann man nun Schusseffekt und Ketteffekt unterschiedlich im Gewebe verteilen.
 
 

Ich habe für meine ersten drei Handtücher die hier abgebildete Trittanbindung 2 gewählt, die für mich neu war und mich daher neugierig machte.

Trittanbindung 2

 

Vorder- und Rückseite der Handtücher unterscheiden sich mal mehr, mal weniger voneinander, daher zeige ich jeweils beide Seiten.  

 

 Handtuch 1, Trittanbindung 2


Schussfarbe: Hellblau wie die Kette, oben und unten je 1 lilafarbener Streifen

 

Handtuch 2, Trittanbindung 2

 

Schussfarben: Grüntürkis mit Streifen in Lila und 3 gelbgrünen Farbtönen

 

Handtuch 3, Trittanbindung 2

Dieses Handtuch weist keinen Köpergrad auf, weil es mit gebrochener Trittfolge gewebt ist, nämlich 1 - 3 - 2 - 4 und 5 - 7  -6 - 8. Es hat dadurch eine etwas körnige Struktur.

 Schussfarben: Türkis und Grasgrün


Die folgenden drei Handtücher sind mit der Trittanbindung vom Typ 1 gewebt.

 
Handtuch 4, Trittanbindung 1

 Schussfarben: Ecru und Lila

 
 
 
Handtuch 5, Trittanbindung 1 
 
 

Das nächste Handtuch sollte farblich in Richtung Rot gehen.

Schussfarben: Verschiedene Rot- und Rosatöne, Goldgelb


 

Nach diesem Handtuch blieb nur noch wenig Kette übrig, der Rest reichte aber noch für eine letzte Farbspielerei mit den unterschiedlichsten Grüntönen aus meinem Vorrat.

 


 

 

Handtuch 6, Trittanbindung 1









Und mit 52 x 43 cm ist es ausreichend groß für ein Gästehandtuch.

 


Das erste Gewebe auf der neuen Lotta 8 ließ sich ohne Schwierigkeiten fertigstellen, aber durch die 6-schäftige Lotta bin ich nun verwöhnt, auf ihr webt es sich aber komfortabler, weil das Fach sich weiter öffnet. 



Bei dem neuen 8-Schäfter steht der Kontermarsch nicht so gut, die Kontermarschwippen sinken nach dem Lösen der Feststeller etwas ab und daraufhin verändert sich die Stellung der Querlatten. Man kann auf dem Bild gut erkennen, dass Heber und Senker nicht mehr in einer Ebene liegen. 

Als wir den Webstuhl bauten, waren wegen der Corona Pandemie die Baumärkte geschlossen und wir haben einfach vorhandenes Material benutzt. Die Querlatten sind daher aus leichterem Holz als es bei der Lotta 6 der Fall ist. Daher werden wir bei nächster Gelegenheit die zu leichten Querlatten durch schwerere ersetzen und dann werde ich den nächsten Webversuch starten.





4 Kommentare:

  1. Hallo Marlies,
    wieder einmal faszinierend, diese Effekte! 😮
    Kannst Du die Unterschiede in der Höhe nicht durch verkürzen oder Verlängern der Verschnürung ausgleichen? Ich habe immer noch nicht mit einem Kontermarsch gewebt, aber die Texsolv hat doch Schlaufen, wenn man die Stecker einfach um ein oder mehrere Löcher versetzt, müsste es doch gehen? Aber vielleicht habe ich auch wieder mal einen Denkfehler...
    Liebe Grüße Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cara, Änderungen der Schnurlängen nimmt man für die Feinjustierung einzelner Schäfte vor. Hier geht es darum, dass man beim einrichten des Webstuhls die Schäfte in der Höhe so einstellt, dass die Kette durch die Mitte des Kamms geht, damit man die volle Kammhöhe ausnutzen kann, denn beim Kontermarschweben werden die Kettfäden beim Treten sowohl nach oben als auch nach unten gezogen, da Hebungen und Senkungen angeschnürt werden. Wenn man die Feststeller oben an den Wippen rauszieht und diese nicht waagerecht stehen bleiben sondern absinken, sinken auch die Schäfte ab und damit die Kette im Kamm. Die volle Unterfachöffnung ist dann nicht mehr möglich und das Fach verkleinert sich. Wenn das nur wenig ist und die Kammlade in der Höhe verstellbar ist, wie bei den meisten großen Webstühlen, kann man das ausgleichen. Bei der Lotta geht das nicht, da sollten alle Gewichte so austariert werden, dass die Neutrallage der Kette in der Mitte des Kamms bleibt und das Fach sich gleichmäßig nach oben und unten öffnet, um schön groß zu werden. Das Absinken des Kontermarsch war nicht sehr stark in diesem Fall und ich konnte mit dem etwas kleineren Fach gut weben, wenn man aber weiß, dass es auch besser gehen kann, baut man eben etwas um :-)

      Löschen
    2. ich sag, Denkfehler. Wenn ich erstmal einen habe, werde ich auf jeden Fall dran denken 😎

      Löschen
  2. Die Musteraufteilung ist nicht so meins, aber die verschiedenen Farbmischungen und -effekte faszinieren mich! Ich bewundere deine technischen Fähigkeiten und deine Umbauten! Wer vernünftig weben will, muss sich auch mit den Funktionsweisen der Webstühle auskennen! Außer man hat dafür einen zuverlässigen Weberknecht!!
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen