Montag, 27. März 2017

Spinnen und Kardieren

Alles begann damit, dass ich im Netz irgendwo etwas über recycelte Sariseide gelesen hatte.


Kettreste aus indischen Sari-Webereien werden gesammelt und kommen unterschiedlich verarbeitet in den Handel, z.B. als Seidenbänder oder, nachdem die Stoff- und Fadenreste zerkleinert und kardiert wurden, als verspinnbare Faser im Kardband.


Ich hatte mir probeweise etwas grüne Faser bei Wollinchen bestellt und war sehr angetan davon, wie einfach sie sich verspinnen ließ. Ich spinne das Grün momentan unvermischt mit anderen Fasern, um es als Effektfaden in einem noch zu planenden Gewebe einzusetzen.
Die Intensität der Farben, hat mich so begeistert, dass ich mir noch Sari Silk Fasern in rot, pink und blau nachbestellt habe.


 Um etwas mehr über das Material zu erfahren, habe ich ein bißchen im Internet gesucht und dabei bin ich auf den informativen  Blog  Back to the Wheel  mit angeschlossenem Shop gestoßen. 

Sari Seide war für mich damit erst einmal vergessen, aber das Shop-Stöbern hat soviel Spaß gemacht, dass ich schließlich einfach ein paar Kleinigkeiten bestellen musste.



Und schnell kam mein sehr schön verpacktes Faser-Päckchen an, zusammen mit dem kleinen Spindel-Faser-Set, dem ich nicht hatte widerstehen können.


Feine Wolle, Seide und etwas Angelina in einer kühl anmutenden Farbzusammenstellung.


Gefreut habe ich mich auch über ein kleines beigelegtes Geschenk aus der Papeterie des Shops.


Die Rolags, deren Farbzusammenstellung ich selbst bestimmen konnte, habe ich dann aber nicht mit der neuen kleinen Handspindel versponnen.


Mit dem Spinnrad geht es bei mir schneller und ich wollte gern möglichst bald das Endergebnis sehen.


Das Faserpäckchen kam gerade recht, weil ich nach Lektüre der aktuellen Spinn Off, Lust bekommen hatte, Farbmischungen mit meinem alten Trommelkardierer herzustellen. Bisher hatte ich für so etwas nur mein Blending Board genutzt.


Meine Louet-Kardmaschine hat schon einige Jahre auf dem Puckel, ich glaube, ich habe sie Anfang der 80er angeschafft. Damals ging es im Wesentlichen darum, die Schafwolle zu verarbeiten, die man hier auf dem Land sehr günstig bekam
Solche Feinheiten, wie Farbmischungen zu erstellen, standen seinerzeit noch nicht auf dem Plan.
Weil ich die Trommelkarde wirklich jahrelang nicht mehr benutzt hatte, wollte ich nicht sofort mit der feinen neuen Wolle beginnen und habe erst mal einen Versuch mit Resten des Vlieses vom Tyroler Bergfår gemacht, das ich 2014 in Dänemark gekauft hatte.


Zuerst habe ich eine Lage Blau, eine weitere Lage vom Lindgrün und darauf noch eine Lage Türkis gemeinsam einmal durchkardiert und abgenommen. Dann dieses Vlies längs in 4 Teile gerissen und seitlich so auseinandergezogen, dass die Farben in etwa nebeneinander lagen. Je 2 Teile davon wurden nun nacheinander wieder "eingefüttert".


Nach dem Kardendurchlauf wird das Vlies an der Ansatzstelle des Kardenbelags aufgetrennt.


Und mit dicken Stricknadeln habe ich Punis abgezogen und aufgewickelt, genauso wie man es beim Blending Board macht.


Nachdem ich die Wollwürste etwas auseinandergezogen hatte, ließen sie sich sehr schön verspinnen.






Kommentare:

  1. Die gute, alte Trommelkarde ist eben ganz schön vielseitig veranlagt! Der neumodische Schnickschnack wie "Blending Boards" ist wahrscheinlich nur ein Versuch der Hersteller, das "spinnerte Völkchen" zu erneuten Geldausgaben zu motivieren, weil die alten Trommelkarden eben unverwüstlich sind.
    Versponnene Grüße
    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher hast du Recht, aber anererseits ist so ein Blending Board natürlich auch eine preiswertere Alternative, wenn man sich die ganze Ausrüstung erst anschaffen muss, wie es ja bei den meisten der neuen Spinner der Fall sein wird.
      Mit Frühlingsgrüßen
      Marlies

      Löschen
  2. Die Farbe der Sari Seide ist wirklich super schön, habe noch nie davon gehört und werde gleich ein wenig stöbern...
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Farbzusammenstellungen! Was mich neugierig macht: Tyroler Bergfår, ist es das Tiroler Bergschaf und wird es in Dänemark gehalten und tatsächlich seine Wolle verwendet? Wie fühlt sie sich an? Bei uns in Südtirol wird nur ein kleiner Teil der Wolle zu Garn versponnen, und dieses ist doch häufig eher kratzig, wie ist die dänische "Tiroler Wolle"?
    Liebe Grüße, Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dmals nicht gefragt, ob das Garn aus Dänemark stammt, vermute aber, eher nicht, es ist wahrscheinlich importiert worden und passend umbenannt. Und du hast recht, es ist eher kratzig. Es wurde in dem Handarbeitsladen sicher eher zum Filzen verkauft, ich habe mich nur von dem relativ niedrigen Preis und den vielen schönen Farben verführen lassen, die es dort gab und mir gedacht, dass es sich sicher auch verspinnen lässt. Als ich ein Jahr später wieder dort war, habe ich nur noch gefärbte Merinowolle im Kammzug gekauft. Aber um auszuprobieren, ob die alte Karde noch mitspielt, kam mir die Wolle dann gerade recht :-)

      Löschen
  4. Was für tolle Fotos! Da bekommt man Lust, sofort alles stehen und liegen zu lassen und zu spinnen. Lohnt sich denn das Abo der Spin Off?
    LG Caro von Caros Fummeley

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas darfst du nicht mich fragen, ich kann Gedrucktem selten widerstehen und sammle immer alles an Büchern und Zeitschriften zusammen, was sich mit meinen Hobbies befasst. Ich habe schon einige gute Tipps in der Spinn Off gefunden und befolgt. Ab und an liegt der Fokus sehr stark auf den einzelnen Schafrassen oder den anderen fasergebenden Tieren. Das interessiert mich persönlich nicht so sehr abere andere finden das sicher sehr spannend. Probier es doch einfach mal aus, das Abo ist nicht teuer oder lade dir elektronisch mal eine Nummer oder einen Jahrgang runter. Hier gibt es gerade eine Reihe Angebote
      http://www.interweave.com/store/spinning/spinning-magazines

      Löschen
  5. ich warte wieder gespannt, was Du diesmal aus Deinen Garnen zauberst ;)
    Ich hab mir auch 2 Farben Rolags bei Backtothewheel bestellt. Beide möchte ich diesmal als Single verspinnen und zum Weben nehmen. Deine Schals sind immer so toll. Das muss ich auch einmal probieren. Mal schauen.
    Momentan habe ich mir an den verschiedenen Stellen Rohwollvliese bestellt und warte sehnsüchtig darauf, dass sie endlich ankommen und ich "spielen" gehen kann *lach
    LG Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß noch gar nicht, was ich mit dem Garn machen werde, aber auf deine Schals bin ich nun sehr gespannt :-))

      Löschen
    2. Sollen eigentlich nur Leinenbindung werden, die Deine letzten beiden. Schön locker gewebt, damit sie leicht und luftig bleiben. Und ich möchte diesmal wirklich mit Singles arbeiten, da bleibt der Farbverlauf schöner (hoffe ich :) )
      Bis es soweit ist, muss ich nun endlich meinen Webrahmen wieder zusammenbauen... hab ihn etwas "modifiziert".

      Löschen
    3. Ich hab es geschafft! Ich hatte immer irgendwie die Bilder von Deinen Schals vor Augen. Es war ein ganz schön heißes Eisen, weil der Single nicht so gleichmäßig gesponnen war, wie ich dachte, aber es war ein Mischung aus Merino mit Seide und diese beiden Fasen spinnen sich so verschieden.
      Der Schal gefällt mir seeehr gut und es wird sicher nicht mein letzter gewesen sein. Viele Bilder sind in der Ravelry-Gruppe ;)
      Vielen Dank einfach für Deinen blog, wo man so viele tolle Sachen findet, die zum Nachmachen einladen :D ... und auch für Deine Hilfe

      Löschen
  6. Ein super toller Post, bin begeistert. Da macht es mich richtig an, der Kardierer aus dem Winterschaf zu wecken....Mit Rohwolle waschen hab ich schon begonnen....

    AntwortenLöschen
  7. Ah, spinning deliciousness!! What a happy day to receive in the mail a box of fiber just waiting to be spun :-)

    Happy spinning to you,
    Judy

    AntwortenLöschen