Dienstag, 23. Juni 2015

Norwegen


Wir sind wieder zurück von einer 14-tägigen Urlaubsreise nach Norwegen, die aber in Schweden begann, da ich die Gelegenheit einer Fahrt Richtung Norden nutzen wollte, um in Sunne im Värmland bei Karin Myrehed ein paar Einkäufe zur Erweiterung meines Damastwebstuhls zu machen.


Da meine Damasteinrichtung ein Selbstbau ist, war es sehr interessant zwei Webstühle mit der Myrehed Dragrustning zu sehen, am linken Webstuhl war sogar die dragrustning in Kombination mit dem harnesktillsats montiert.


Beschwert mit 700 Gewichten à 60 g und diversen Kleinigkeiten ging die Fahrt weiter nach Norden,


über das schwedische Hochland


mit reichlich Rentierbegegnungen


schließlich ins norwegische Røros.


Røros  ist eine alte Bergstadt in der seit dem 17. Jahrhundert Kupfererz abgebaut wurde, viele alte Bauten sind dort noch heute erhalten. Erst 1977 wurde der Bergbau stillgelegt.



In der Altstadt liegt eine recht großes Husflid-Geschäft. Die Husflid-Vereinigung entspricht in etwa dem schwedischen Hemslöjd Zusammenschluss, es handelt sich in beiden Fällen um Interessensgemeinschaften zur Beförderung des Kunsthandwerks.


Hier habe ich ein interessantes Webbuch gefunden,
Åklær, å kle ei seng, å veve et åkle von Anne Grete Sandstad.
Es geht dabei um Bettdecken, die aus Fell und einem gewebten Stoff bestehen. Diese Art Decken waren nicht nur in Norwegen sondern auch in Nordschweden weit verbreitet.



Das Buch hat 191 Seiten und ist 2002 erschienen. Neben einem historischen Teil zeigt es zahlreiche Webmuster zum Nachweben.


Wir haben früher oft in Norwegen Urlaub gemacht und die Reise sollte auch noch einmal viele schöne Erinnerungen wachrufen.


Das hat nicht immer ganz so geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben, die Passagiere von insgesamt drei Kreuzfahrtschiffen auf dem Geirangerfjord haben den kleinen Ort derart überflutet, dass wir nur noch, ohne überhaupt einmal anzuhalten, die Flucht ergriffen haben.


In den Tälern war der Frühsommer schon eingezogen,

Stabkirche von Lom
auf den Höhen aber sah es ganz anders aus.


Aufstieg zum Dalsnibba


bei immer schlechter werdendem Wetter.


Jotunheimen Hochstraße


die Seen tauen langsam vom Rand her auf und sind nur dadurch überhaupt erst als solche zu erkennen.


So früh im Jahr waren wir noch nie in Norwegen gewesen, aber Mitte Juni hatten wir nicht mehr mit soviel Schnee gerechnet, wie hier zum Beispiel am Aurlandsfjord.


Auch auf mittlerer Höhe fangen die Bäume erst langsam an sich zu begrünen.


Auf unseren bisherigen Norwegenreisen haben wir nie in der alten Hafenstadt Bergen halt gemacht, ihr Ruf als regenreichste Stadt des Landes hatte uns immer abgeschreckt.


In diesem nassen und kalten Juni aber hatten wir ausgerechnet dort schönes sonniges Wetter.

Tyska Bryggan, Innenhof



Nach dem Stadtbesuch haben wir den Abend auf einem Campingplatz an der Westküste verbracht,


um danach wieder ins Landesinnere zurück zu fahren.


Fischzucht am Hardangerfjord


Uvdal mit alten Gebäuden und Stabbur, einem alten norwegischen Speicher zum Aufbewahren von Lebensmitteln.


Die meisten der vielen, vielen Tunnels in Norwegen sind recht dunkel und man sieht den roh behauenen Fels, aber auf der Hardanger Hochstraße tauchten wir zwischendurch kurz ins Blaue ein.


Über das Numedal ging es langsam zurück nach Schweden ins Dalsland, einem beliebten Paddelrevier.


Hier die Schleuse von Gustavfors, die wir bisher hauptsächlich vom Kajak aus kannten.


Bei strömendem Regen habe ich dann noch ein paar Fotos von den Felszeichnungen in Tanum gemacht. Ich möchte gerne einige davon als Damastmuster verwenden.



Und der Regen ließ den ganzen Tag nicht nach, so dass die ganzen schönen Aussichten an der schwedischen Westküste, wie hier Fjällbacka, nebelverhangen wirkten.



Da nicht mit besserem Wetter zu rechnen war, haben wir die Reise etwas abgekürzt und sind ohne großen Aufenthalt quer durchs Land Richtung Ostküste nach Hause gefahren. Die Entscheidung war tatsächlich nicht falsch, seit Mittsommer sind wir wieder zu Hause aber Sommerwetter ist nicht in Sicht. 
Es regnet und regnet und regnet - aber beim Weben stört das nicht weiter :-))


Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Reisebschreibung. Viel Spaß beim Weben und hoffentlich eine Wetterbesserung.

    AntwortenLöschen
  2. Hier regnet es auch seit zwei Tagen heftig, morgen fahren wir in den Schwarzwald und hoffen auf etwas besseres Wetter. Hattet ihr noch Winterreifen?
    Die Felszeichnungen sind wunderschön.

    AntwortenLöschen
  3. danke für die bilder und welch schöne inspiration an strukturen farben mustern..herzlicher gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  4. tolle Bilder und viele bekannte Orte da freut man sich gleich auf den Urlaub in Skandinavien :-)
    liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine herrliche Reise - da werden bei mir schöne Erinnerungen an meinen Norwegenurlaub wach, aber der war schon 1980! Auch ich habe damals Bergen bei schönstem Sonnenschein erlebt und auch ich habe ein fast identisches Dia vom Geirangerfjord gemacht! An der Aussichtsplattform am Dalsnibba (mit mehreren Busladungen Touristen im Rücken) dachte ich noch: "Alle Touris stehen hinter mir, vor mir gibt es nur noch diese überwältigende Berglandschaft!"
    Geplant hatte ich eine Tour per Fähren und Bus von Jugendherberge zu Jugendherberge - glücklicherweise lernte ich schon bei der ersten Übernachtung einen netten Berliner mit Ente (Dyane C4) kennen und wir haben die restliche Woche dann meine geplante Tour mit dem Auto abgegrast. Das war schon toll, denn mein Rucksack samt Kameratasche war sauschwer und drückte höllisch auf den Schultern. Das war eben nicht so ein modernes Leichtgewicht mit unterpolsterten Tragegurten sondern ein robustes Uraltmodell aus Baumwolle und Lederriemen...

    DANKE für diese Auffrischung meiner Erinnerungen!
    LG Cornelia

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Fotos aus Westnorwegen! Die Einheimischen beklagen sich auch über die Ueberflutung des Geirangerfjordes. Wir haben einen ganz schlechten und kalten Frühling gehabt, und zwar im ganzen Land. Viel Vergnügen beim Damastweben!

    AntwortenLöschen
  7. Wir waren letzten Sommer in Norwegen. Wir waren für jeden Zipfel Schnee, den wir zu Gesicht bekamen, froh. Ich danke Dir ganz herzlich, dass Du uns mitgenommen hast aus unserem Alltag in die Urlaubserinnerungen der letzten Jahrzehnte. In Tannum war ich auch mal. Danke!!

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Bilder - danke schön!
    Hier wird ab heute Sommer, hurra.

    AntwortenLöschen
  9. hej Marlies,
    ein toller Bericht und wunderschöne Bilder. Auch wir sind immer wieder von Norwegen begeistert.
    Die Plätze hatten wir ja voriges Jahr auch alle bei unserer Rundtour gesehen, nur waren wir etwas später dran.
    Ach man könnte schon wieder losfahren :-)
    lg Heike

    AntwortenLöschen
  10. Vilken fantastisk resa, och så vackra bilder.
    Det måste varit en upplevelse.
    Hälsningar Monika

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank,
    für diesen wunderbaren Reisebericht, das ist fast wie selber hin fahren....wunderschöne Aufnahmen...das war sicher ein Erlebnis.

    Viele Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen