Freitag, 21. Juni 2013

Gänseaugen auf Rita


Beim Besuch der Hemslöjdbutik in Linköping, im Rahmen unserer Webreise nach Östergötland, waren mir ein paar einfache Leinentücher in Gänseaugenköper aufgefallen.Schlicht und einfach gefällt mir immer gut und so ein Projekt passt gut zu den vielen Restgarnen, Nialin und Leinen, die ich im Laufe der Zeit bei Loppisbesuchen zusammengetragen habe.



 Ich habe mich schließlich für einen 6-schäftigen Gänseaugenköper entschieden.


Eine weiße Kette aus Nialin aufgebäumt, Einstellung 120/10,


sie in die Litzen und einen 60er Kamm (1-2) eingezogen.



Gewebt werden die Tücher auf meinem Nachbau der Rita von Varpapuu.


Der kleine 4-schäftige Kontermarschwebstuhl Rita wurde in den 80er Jahren von der finnischen Firma Varpapuu herausgebracht, aber nicht lange produziert. Ich habe ihn damals bei Webfreundinnen kennen- und schätzengelernt und ihn mit leichten Veränderungen, nämlich 8 Schäften, in einer Webbreite von 80 cm nachgebaut. Das Raffinierte an dem zusammenklappbaren Webstuhl sind die Kontermarschlatten, die alle auf gleicher Höhe angebracht sind und alternierend verschnürt werden. Wenn man Schnüre und Tritte von vorne aus verknotet, geht die Arbeit leicht und bequem vonstatten.





Der ganze Webstuhl nimmt nur wenig Platz in Anspruch und paßt wunderbar in die Schräge des Zimmers, das ich hier in Schweden zum Weben nutze.





Angewebt habe ich mit pinkfarbenem Nialin, die weiteren Tücher sollen einen Leinenschuss bekommen.






Kommentare:

  1. Ich liebe Deine Bildergeschichten. Der Webstuhl sieht total pfiffig aus! Ich würde Dir gerne in Schweden beim Handarbeiten Gesellschaft leisten. LG Ate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Deinen Bildergeschichten geht es mir genauso!
      Ich wünschte, ich käme hier in Schweden häufiger zum Handarbeiten, momentan könntest Du mir vor allem Gesellschaft beim Farbeabkratzen leisten. Ich habe gerade mit dem Außenanstrich unseres Hauses begonnen ;-)
      LG
      maliz

      Löschen
  2. Ich wußte gar nicht das das Muster Gänseaugen heißt. Das gefällt mir ausgesprochen gut. Dein kleiner Webstuhl ist toll so richtig perfekt.

    LG

    Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant finde ich, dass das Muster sogar in anderen Sprachen Gänseauge genannt wird. Eva-Lena aus Schweden schreibt "gåsögon" und alida aus Holland nennt es "ganzenoog"
      LG
      maliz

      Löschen
  3. Gåsögon i väven är så fint! Har du en Cottolinvarp (nialinvarp)? Vilken vävtäthet har du ?
    Ha en fortsatt trevlig midsommarhelg önskar Eva-Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Varpen är från loppisen och garnruller saknade etiketter men det syns att vara Cottolin, Nialin eller Bomullin. Skeden är 60/10, jag solvde 1 tråd i solv, 2 tråder i rör, så är vävtätheten 120/10.
      Jag ska väva flera duker i olika färg och material, Nialin, som jag började med, Lingarn 16/2 och Lintow 8 ska följer som inslag.
      Ha de så bra!
      maliz

      Löschen
  4. hej Marlies,
    schön, was du so alles machst und den kleine Webstuhl sieht dafür perfekt aus :-)
    Glad midsommar på er!

    lg Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich hoffe, ihr hattet ein richtig schönes Mittsommerfest!
      LG
      maliz

      Löschen
  5. I like your small loom (even if it's still big for me). And more than your loom I like your little swedish weaving "studio" in the corner of the room :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I´m still renovating that room and I hope, that I can use the whole room as a weaving-studio thereafter :-)))
      Have a nice day!
      maliz

      Löschen
  6. Hello Marlies , what a nice loom and a beautiful ganzenoog-pattern on six shafts very nice. greeting from Groningen
    Alida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So interesting to read, that the pattern is also called "goose eye" in the Netherlands.
      Greetings from Sweden!
      maliz

      Löschen
  7. Die Verschnürung finde ich sehr interessant. Schade, dass dieser Webstuhl zu schnell vom Markt verschwunden ist. Vielleicht wollten die Weber dieses System nicht annehmen, dabei sieht es so einfach aus.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, in den 80ern, als die Webwelle rollte, gab es einfach viel zu viele verschiedene Modelle jeder Größe und Machart auf dem Markt und als das Interesse am Weben schlagartig nachließ, sind etliche Firmen in Schwierigkeiten gekommen und konnten die Vielfalt nicht mehr aufrecht erhalten oder sie haben sogar gänzlich aufgegeben.
      Die finnische Firma Varpapuu existiert meines Wissens schon länger nicht mehr, Glimåkra ist aufgekauft worden usw. usw...
      Das Interesse an der Rita ist aber noch da, sie wird teilweise nach Originalplänen von Varpapuu nachgebaut, erkundigen kann man sich bei Anna Warsow von "Garne & Mehr" (webgarne.de)
      LG
      maliz

      Löschen
  8. Wow !

    Sieht richtig toll aus. Mein Webstuhl "Aktiv" hat die gleiche Lattenkonstruktion - ich finde das auch ganz praktisch !

    AntwortenLöschen
  9. What a nifty little loom! I can see why you like it as it doesn't take up as much space as the Standard, but it would be perfect for kitchen towels or scarves. I like your goose eye twill that you're weaving. Thanks for sharing the photos of your weaving studio/space! It's always fun seeing other people's creative areas.
    Have a great weekend,
    Judy

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Maliz, habe noch eine Frage zum Webmuster. Du nimmst weiß als kette und Farbe als Schuß. Wenn ich nun Farbe als kette nehme und weiß als Schuß sieht das dann ganz anders aus????? hab da so gar keine Erfahrung Vorstellung davon grübel.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da das Muster in Kette und Schuss gleichmäßig verteilt ist, (guck dir noch mal daraufhin die Patrone an, 3 drüber, 3 drunter in Höhe und Breite), wird der Eindruck bei einer weißen Kette und einem farbigen Schuss der Gleiche sein, vorausgesetzt, du setzt gleiche Garnstärken ein. Die längslaufenden Kettfäden sind dann farbig, die querlaufenden Schussfäden weiß.
      LG
      maliz

      Löschen
  11. Dankeschön, mir fehlt da manchmal die Vorstellung dafür. Habe noch ganz viel Leinen weiß was aber als kett denkbar ungeeignet ist. Hat nicht soviel Drall.Dsa würde ich gerne mal so verarbeiten.

    Vielen Dank und ganz liebe Grüße

    Bärbel

    AntwortenLöschen
  12. Hej, hur svårt var det att göra om Rita till 8 skaft? Ryms allt in i vävstolen och är den fortfarande hopfällbar? Jar hittat en likadan till salu här i Finland.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vävstolen du ser här gjorde jag inte om utan jag bygde den helt själv och den är hopfällbar. Tyvärr är jag just nu inte i Sverige, där vävstolen finns, men nästa vecka kunde jag mäter hur mycket plats man behöver för tramporna, lattorna och kontramarschen och du kan ser om det passar med Rita-vävstolen.

      Löschen
    2. Hej, och tack för att do svarade! Gjorde du det översta partiet djupare än på originalet för att få 8 skaft att rymmas i kontramarschen? Vävstolen finns nu ca 550 km från mej och det finns inga bilder i annonsen. Bara att den har 80 cm vävbredd. Men jag misstänker att de bara tillverkades med 4 skaft... Jag har skickat frågor till försäljaren, och bett om bilder.

      Löschen
    3. Ja, det verkar att jag gjorde översta partiet djupare.
      Jag ringde vännen, som hade originalet. Hon omgjorde sin vävstol till sex skaft efter jag bygde min vävstol. Hon säger att hennes Rita kom med 4 skaft och 6 trampor. Hon minns att det fanns plats i övre delen men det var lite för knapp för 6 topplattor, därför förstorade hon den del en liten bit, hon menar, att en anan möjlighet vore att slipa alla topplattorna lite tunnare så att de behålla rörlighet. Det är inte svårt att göra den övre delen lite större, man måste bara förflytta en spjäla.
      Men hon tror att det går inte att bygga om Rita till 8 skaft för det finns inte plats för 8 trampor eftersom fastställare, som håller vävstolen upprätt, är i vägen.

      Löschen