Samstag, 24. Oktober 2020

Waffelbindung

Schon wieder Handtücher -

aber ich hatte noch nie Waffelbindung gewebt, wollte sie schon lange mal ausprobieren, hatte dann wie üblich keine Lust, nur einen Probelappen zu erstellen.

 
 
Also habe ich eine 5 m lange Cottolinkette aufgezogen, 502 Fäden ungebleicht und beidseitig je 19 Fäden in blau. 

 
Bei 90 Fäden pro 10 cm (2 Fäden pro Riet in meinem 45er Kamm), ergab das rein rechnerisch eine Breite von 60 cm.

 
Nach dem Weben und dem Waschen zeigte sich, dass die Schrumpfung sowohl in Länge als auch in Breite ca. 10 % betrug.
 

 

Als Bindung habe ich mir ein Waffelmuster auf 4 Schäften und 5 Tritten ausgesucht, aber einen 6. Tritt zusätzlich aufgebunden, um die Säume in Leinwandbindung weben zu können.


Als Schussmaterial habe ich bei zwei Handtüchern auch Cottolin verwendet, bei den anderen Leinen.  

 

 

Da es sich um Reste vom Flohmarkt handelte, kannte ich nicht in allen Fällen, die Garnnummer, u.a. handelte es sich um Lintow 8 und Lintow 10.


 

Da speziell das dickere Leinen in den leinwandbindigen Saumbereichen in der Breite mehr Platz einnahm als die Waffelbindung, man sieht das auf den Bildern am Faltenwurf des türkisgrünen Handtuchs, habe ich bei den anderen Leinenhandtüchern den Saum mit Cottolin geschossen. Ein besseres Ergebnis hätte sicher Baumwolle 16/2 gegeben, die hatte ich aber nicht in passenden Farbe zur Verfügung.

 

Hier sind alle Handtücher zu sehen, das lilafarbene oben links ist etwas kürzer ausgefallen, weil die Kette nicht mehr hergab. Das pinkfarbene darunter ist größer, weil es als einziges noch nicht gewaschen ist.

 

Diese beiden Handtücher haben Cottolin in Kette und Schuss.


 

Die 4 anderen sind mit Leinen gewebt.




Links ein bereits gewaschenes Handtuch, das rechte Handtuch kommt roh vom Webstuhl und ist nur gesäumt. 

 

 

Optisch macht es in der Nahaufnahme keinen so großen Unterschied, wohl weil es schon allein durch das Nachlassen der Spannung ein gutes Stück geschrumpft ist.

 


Die Handtücher sind sehr schön griffig geworden und das Weben hat viel Spaß gemacht, auch weil es  sehr schnell vonstatten ging. Ich werde sicher noch öfter mit Waffelbindungen spielen.




 

Kommentare:

  1. hihi, ich habe endlich mal was vor Dir gewebt 😉
    Ich habe es genauso gemacht wie Du und mir ein Muster runtergerechnet für 4 Schäfte und 6 Tritte für die Leinwandbindung. Und genau, wie bei Dir, wellt sich diese wie verrückt, weil das Garn dort einfach mehr Platz braucht. Viel später hat mir jemand in der Webgruppe den Tipp gegeben, dort nur halb so dickes Garn zu nehmen... Hinterher ist man halt immer schlauer... Einziger Unterschied zu Deinem Material, habe ich richtig dickes Baumwollhäkelgarn genommen (früher hieß das mal Schulgarn) Eigentlich sollte das eine Sofadecke werden, also nicht zum Zudecken, sondern um das Sofa zu schonen. Aber das ist in der Breite auch so extrem geschrumpft, dass ich dann Handtücher draus gemacht habe. Diese sind so schön dick, dass ich sie inzwischen als Duschvorleger verwenden kann. Bei Bedarf fix in die Kochwäsche und alles ist wieder schick. Ich hatte mir immer mal vorgenommen, das noch einmal mit dünnerem Garn zu machen, aber im Moment hängt die Kette für die "besten Handtücher der Welt" drauf und ich habe irgendwie keine Zeit, weiterzumachen.
    https://cara2408.blogspot.com/2016/05/handtucher-towels.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, sieht gut aus mit dem dicken Garn. Ich vermute es ist das, zu dem wir früher immer Topflappengarn gesagt haben, damals habe ich es gehasst, kürzlich aber damit ein Mustertuch gewebt und ich war erstaunt wie gut das geworden ist.

      Löschen
    2. ja, ich denke, das man Kindern das zum Topflappenhäkeln oder zu Strickanfängen in die Hand gedrückt hat 😉 Aber an bestimmten Stellen ist es tatsächlich gut und ich bin selber erstaunt, wie gut die Handtücher sind.

      Löschen
  2. Einfach wunderbar!

    Liebe grüße
    Augusta

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein sehr schöner Tipp, danke

    AntwortenLöschen