Sonntag, 29. September 2019

Auf die Reihenfolge kommt es an




Endlich habe ich zwei Schals abgewebt, die seit Frühjahr 2017 meinen kleinen 
Rita-Webstuhl blockierten.


Dass es so lange dauerte, hatte natürlich seinen Grund.


Ich hatte angewebt und festgestellt, dass irgendetwas nicht stimmte. 
1999 hatte ich einen Seidenschal in diesem Muster gewebt, der eine völlig normale Köperstruktur hatte und sich schön glatt anfühlte, während der Stoff, der nun entstand optisch unruhiger wirkte und eher körnig im Griff war.


Also verglich ich die Aufbindung noch einmal mit den Aufzeichnungen aus meinem alten Webbuch, konnte aber keinen Fehler finden.

Schließlich erstellte ich nach den alten Aufzeichnungen eine Webpatrone mit meinem Webprogramm, nur um zu sehen, dass eigentlich alles hätte richtig sein müssen - und dann verließ mich die Lust und ich ließ das Gewebe einfach liegen.



In diesem Sommer habe ich mich dann noch mal mit dem Problemgewebe beschäftigt, ich wollte endlich wieder eine neue Kette auf den Rita-Webstuhl bringen.
Nachdem ich ein bißchen mit der Trittreihenfolge gespielt hatte, war mir plötzlich klar, was passiert war.

 

Ich bin es gewöhnt, mir die Trittfolge so umzuändern, dass ich "schreitend" treten kann. 
Die obige Zeichnung aus meinem Webbuch zeigt links die sog. theoretische Trittfolge und rechts die Änderung, die ich vorgenommen habe, um abwechselnd mit beiden Füßen von außen nach innen treten zu können. Nun habe ich 1999 noch nach deutscher Manier gewebt und links mit Tritt 1 begonnen. Seit ich hier in Schweden in der Virserumer vävstuga bin, habe ich mich auf die schwedische Art der Numerierung umgestellt, das heißt hier ist Tritt 1 der äußerste rechte.
Daran bin ich mittlerweile so gewöhnt, dass ich völlig automatisch und gedankenlos beim Weben die Trittreihenfolge umgekehrt habe  in  2 -1 - 4 - 3 - 6- 5. 
Klar, dass sich dadurch ein anderes Muster ergab.


Aber entsprechend unkompliziert war es nun, einfach von links aus zu treten und das Gewebe wie erwünscht beenden zu können.


Für die Kette habe ich Baumwolle 16/2 verwendet, für den Schuss mercerisiertes Baumwollgarn.


Mein letzter Blogpost endete mit zwei Bildern, die einen meiner kleinen Gatterwebrahmen mit neu aufgezogener und gerade begonnener Kette zeigten.


Der ist inzwischen auch fertig geworden.






Kommentare:

  1. das ist ja total interessant! Ich webe noch nicht intensiv genug, um eine solche Routine zu haben, dass ich die Pedale blind trete. Ich habe immer noch bei jedem Stück ein Bild irgendwo stehen, dass mir das Muster zeigt und die Trittfolge, die ich natürlich auch so angebunden habe, wie es dort steht ;)
    Aber es beruhigt mich einigermaßen, dass ich nicht die einzige bin, die mal was stehen lässt, weil man grade so gar nicht darauf kommt, warum es nicht flutscht *gg
    Der Log Cabin Schal ist schön geworden. Egal, wie man dieses Muster webt, das Ergebnis ist immer wieder eine Überraschung :O Malov funktioniert übrigens, schaut auch in Sockenwolle schick aus. Ich bin gespannt, ob es auch diesen Krinkeleffekt macht. Ich spanne die Kette nicht allzu sehr und auch der Schuss sitzt ziemlich "locker", grade mal so, dass sie gerade im Fach liegt...

    AntwortenLöschen
  2. Ich webe auf Gatterkamm-Webrahmen und bin immer wieder begeistert, was sie für Möglichkeiten bieten. Im August habe ich einen Kurs gemacht und dort den Umgang mit dem mehrschäftigten Kontermarschwebstuhl gelernt (… zumindest die Grundlagen). Vor zwei Wochen ist ein Lervad mit 4 Schäften und 6 Tritten bei mir eingezogen... ich bin gespannt, welche Überraschungen mich beim Ausprobieren erwarten. Ich stöbere schon länger in deinem schönen Blog rum und finde es immer wieder sehr inspirierend hier.

    AntwortenLöschen