Montag, 23. Oktober 2017

Wieder eine Wollweste


Im April war meine erste Wollweste fertiggeworden, gewebt aus einfarbigem Strickgarn in der Kette und ungezwirntem Farbverlaufgarn im Schuss.


Im Juni habe ich dann in Schweden die Kette für eine zweite Weste auf den Anne-Webstuhl gebäumt, dunkelblaues Alpacka Solo von Järbo, 3.300 m/kg. Im Schuss das gleiche Material wie in der ersten Weste, Lana Grossa Magico II Meilenweit, 4200 m/kg,  diesmal in blauer Farbstellung. Die Einstellung war wieder 40/10.


Oben ist der fertige Stoff vor der Wäsche zu sehen.


Auf diesem Bild kann man erkennen, dass der Stoff nach der Handwäsche den Eindruck macht, als sei der Anschlag sehr ungleichmäßig gewesen. Strickgarne sind ja oft superwash ausgerüstet und so hat sich das Gewebe durch die Wäsche nicht durch leichtes Filzen verfestigen können, vielmehr haben sich die Schussfäden auf der relativ glatten Alpackakette ungleichmäßig zusammengeschoben.


Ich habe einfach beschlossen, dass mich das nicht besonders stört und den Stoff, wiederum ohne Schnittmuster, zu einer einfachen Weste verarbeitet.






Kommentare:

  1. Oh, I like it!! I like how you kept the vest simple and I love the yarns/colors that you're working with. Very nice finish!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ganz begeistert von deiner Weste.In ein paar Wochen bin ich so weit das ich auch alleine zu Hause Weben kann.Wenn du wüstest wie es bei mir griebelt...ich kann nicht warten.Letzte Woche habe ich mir eine Mühle zum Ketten machen gegönntIch weis nicht wie es in Deutsch heißt
    Aber weist du was ich mich Frage???? Wenn der Stoff gewebt ist und er wird zu geschnitten Wie kann ich den Rand vernähen das der Gewebte Stoff nicht auseinander fällt?

    Sei herzlich Gegrüßt von Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Deutschland heißt diese Mühle "Schärbaum" und es ist wirklich praktischer damit zu arbeiten als mit einem feststehenden "Schärbrett".
      Wenn ich einen Stoff fertig gewebt habe, mache ich erst einmal eine Zickzack-Naht mit der Nähmaschine an beiden Enden, dann wasche ich ihn vorsichtig, meist mit der Hand.
      Wenn du den Stoff zuschneiden willst, kannst du die Schnittränder vorher mit einer Zickzacknaht versehen. Wenn der Stoff nicht allzu locker gewebt ist, kann man aber auch vorher schneiden und direkt danach zickzacken. Man sollte die offenen Schnittkanten aber sehr vorsichtig behandeln, damit nichts ausfranst.
      Viele liebe Grüße
      Marlies

      Löschen
    2. Hallo Marlies, ja das ist meine Angst das alles ausfranzt. Danke fuer die tollen Tips. Meine Probelapen von der Webschule habe ich gestern mit meiner Overlook vernaeht.Das ging recht gut.Aber auch da muss man aufpassen je nach dicke des Materials einfacher oder nicht...Herzlich Conny

      Löschen
  3. Die Weste gefällt mir sehr gut. Unregelmäßigkeiten sieht man gar nicht! Sie ist bestimmt sehr angenehm zu tragen, sieht sehr weich und warm aus.
    Beste Grüße, Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Wieder ein schönes Stöffchen und ich finde, das "ungleichmäßige" gibt dem Stoff einen Eindruck, als wenn es unter Wasser wäre, also wie Wellen. Mancher würde töten, um so was gezielt weben zu können ;)
    Mir gefällts!

    AntwortenLöschen
  5. hej, das ist eine wunderschöne Weste geworden und genau meine Farben:-)
    lg Heike

    AntwortenLöschen