Samstag, 30. November 2019

Gestricktes

Außer Socken, hatte ich schon lange nichts mehr gestrickt, als ich im letzten Herbst, bei einer Lotterie unserer Vävstuga in Virserum, ein Gewinnlos zog.


Ich konnte mich über 100 g einfädige, naturbelassene Ökowolle von Gotlandsschafen freuen, die in Hässlid, am Rande Virserums gehalten werden.  Dazu gab es die Anleitung für ein Dreieckstuch mit einem traditionellen Spitzenmuster.


Mit dem Stricken angefangen habe ich gleich am nächsten Tag, bin aber nicht so fleißig dabeigeblieben, so dass ich erst kürzlich so weit war, dass ich endlich abketten konnte.


Wenn ich etwas sehr locker abketten will, nehme ich immer gern eine besonders dicke Nadel zu Hilfe.


Als nächster Schritt folgte das Waschen und Spannen des Getricks.


Endlich konnte man die Größe des Tuchs erkennen


und auch das Muster trat nun deutlicher hervor.


Es ist ein wunderbar leichtes aber sehr gut wärmendes Tuch entstanden.


Schön, dass es genau passend für diese Jahreszeit fertig geworden ist.








1 Kommentar:

  1. ich unterscheide inzwischen zwischen locker abketten und elastisch abketten. Locker mache ich auch mit einer dickeren Nadel. Elastisch mehr für Bündchen, das funktioniert auch super. Bei so einem Tuch bin ich immer hin- und hergerissen. Aber im Zweifelsfall ist ein I-Cord Abschluss auch sehr schön. Meistens stricke ich dann den Rand auch gleich mit als I-cord. Das schaut aus wie ein runder Strickliesel-Rand 😉

    AntwortenLöschen